Der Tod des klassischen Briefes?

11.12.16, 23:27

212 Millarden wird weltweit auf „Senden“ gedrückt und eine E-Mail versandt.

1971 wurde die E-Mail vom Amerikaner Ray Tomlinson und dessen Mitarbeitern „erfunden“. Sie sollten ein gut funktionierendes System der Datenübertragung für das amerikanische Verteidigungsministerium aufbauen. Tomlinson kam dann auf die Idee, eine Lösung für den Versand von Nachrichten über Computer zu entwickeln. Und so entstand die E-Mail.

Einige Kennzahlen:

  • 45 Milliarden E-Mail-Accounts weltweit
  • 2.5 Milliarden Menschen versenden E-Mails
  • 212 Milliarden E-Mails werden täglich weltweit versandt und empfangen
  • 131 E-Mails erhalten Bürolisten durchschnittlich täglich
  • 45 % des weltweiten E-Mail-Volumens ist Spam
  • 91 % der Menschen mit E-Mail-Account checken diesen täglich
  • 25 % der E-Mails werden auf iPhones geöffnet
  • 48 % der E-Mails werden auf mobilen Geräten geöffnet
  • 18 % der Nutzer von E-Mails checken diese im Auto
  • 50 % der Nutzer von E-Mails checken diese auch in den Ferien

Wichtige Daten:

  • 1971 wurde die erste E-Mail versandt
  • 1992 wird das Programm Microsoft Outlook eingeführt
  • 2003 verbot das französische Kulturministerium das Wort E-Mail